Giftige Garten-, Wald- und Wiesenpflanzen sehen meistens ganz harmlos, ja sogar sehr hübsch aus. Viele davon sind daher als Pflanze für den eigenen Garten sehr beliebt. Jährlich gibt es zehntausende Vergiftungsfälle. Davon sind 20 % ernsthaft gefährlich und betreffen in 9 von 10 Fällen Kinder unter 6 Jahren. Denn kleine Kinder sind von Natur aus neugierig und stecken alles Neue zuerst einmal in den Mund. Das ist ihre Art, die Welt zu erkunden. Aber auch ältere Kinder sind betroffen.
Der noch weniger ausgeprägte Geschmackssinn, die Verlockung zum Naschen bunter Beeren, das „Essen kochen“ oder Binden von Blumenkränzen aus Giftpflanzen können innere oder äußere Vergiftungen hervorgerufen.

Hier eine Liste der giftigen Pflanzen

  • Thuja
  • Hortensie
  • Tollkirsche
  • Engelstrompete
  • Stechapfel
  • Schwarze Bilsenkraut
  • Eibe
  • Herbstzeitlose
  • Blauer Eisenhut
  • Wunderbaum
  • Goldregen/Blauregen
  • Hyazinthe/Traubenhyazinthe
  • Oleander
  • Kirschlorbeer
  • Fingerhut
  • Maiglöckchen
  • Pfaffenhütchen
  • Riesenbärenklau (Herkulesstaude)
  • Akelei
  • Lupine
  • Narzisse
  • Pfingstrose
  • Schneeglöckchen
  • Schneeball/Schneebeere
  • Weinraute
  • Alpenveilchen
  • Buchsbaum
  • Efeu
  • Rittersporn
  • Aronstab
  • Christrose
  • Einbeere
  • Hundspetersilie
  • Seidelbast
  • Primeln
  • Liguster
  • Winterling
  • Weißwurz
  • Schöllkraut
  • Rhododendron
  • Mistel
  • Hahnenfuß
  • Ginster
  • sibirischer Rhabarber
  • Wolfsmilch
  • Buntwurz

Diese Liste erhebet keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Unsere Buchempfehlung zu diesem Thema „Elternratgeber Gift im Garten. Wie Sie Kinder vor giftigen Pflanzen schützen.“

Die bunten Blüten des Fingerhuts sind sehr giftig!

Symptome einer Pflanzenvergiftung

Es wird ernst, wenn das Kind die giftigen Pflanzenteile verschluckt hat. Die ersten Symptome sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Krämpfe oder Beschwerden beim Schlucken. Die Haut kann Rot werden, jucken, Ausschlag und Blasen bilden oder sich entzünden. Ist das Nervensystem betroffen, kann das Pflanzengift Schwindelgefühle und Taubheit, Verwirrung, Aufregung und Halluzinationen auslösen. In schlimmen Fällen, kommt es zu Krämpfen am ganzen Körper, Bewusstlosigkeit und Lähmungen, die zum Atemstillstand führen. Andere wenige Giftpflanzen rufen Herzstörungen hervor und führen zum Tod.

Was tun bei einer Vergiftungen?

  • Selbst Ruhe bewahren und das Kind beruhigen

  • Hilfe alarmieren: 112 und Vergiftung bzw. Symptome melden

  • Pflanzenteile und/oder Erbrochenes sichern, zur Bestimmung der Vergiftungsschwere

  • Kind NICHT zum Erbrechen bringen. Erstickungsgefahr!

  • Etwas Wasser oder Tee anbieten. Keine Milch!

  • Falls Aktivkohle (Kohletabletten) zur Hand ist, zerdrücken, mit etwas Wasser auflösen und dem Kind geben. Die Kohle bindet Giftstoffe. (1gr/kg Körpergewicht)

 

SCHREIB UNS DEINE MEINUNG

Please enter your comment!
Please enter your name here