Etwas ganz Besonders haben wir neben all den Pflanzen auch noch geplant, bzw. wir sind schon mitten in der Durchführung! Wir wollen dieses Jahr neben Tomaten, Paprika und Gurken nämlich auch Pilze züchten!

Die Pilzzuchtbox

Wir haben dafür eine Pilzzuchtbox für Steinchampignons bestellt. Wir hatten sie schon zwei Mal zuvor meinen Eltern geschenkt und die hatten sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Nun wollten wir es auch selber einmal testen. Tristan war natürlich gleich begeistert, als er mithelfen durfte den Karton zu öffnen. Darin befand sich das fertig beimpfte Pilzsubstrat, etwas Deckerde, eine Lochfolie und die Gebrauchsanweisung.

Nachdem ich die Deckerde ein wenig gelockert hatte, half Tristan mit sie auf dem Pilzsubstrat zu verteilen. Die Erde war ganz schön klumpig und hatte eine spannende Konsistenz – ganz anders als normale Blumenerde. Ich laß natürlich ganz genau die Gebrauchsanweisung, um auch ja nichts falsch zu machen, aber viel falsch machen kann man eigentlich gar nicht.

Wir mussten nun nur noch wieder die Folie, in der das Pilzsubstrat sich befand, wieder zusammenfalten und den Karton für die Besiedlungsphase in einen recht warmen Raum stellen. Dafür ist das Wohnzimmer doch perfekt. Also ab auf den Schrank und warten!

Nach ein paar Tagen wurde nun regelmäßig nachgeschaut, was die Pilze so treiben. Erstmal tat sich aber nichts, denn das Pilzmyzel musste wachsen. Von Tag zu Tag wurde dann mehr vom weißen Pilzgeflecht sichtbar. Bis auf einmal die ganze Oberfläche samtig bedeckt war. Laut Anleitung mussten wir die Oberfläche nun wieder etwas auflockern. Das haben wir mit einer Gabel gemacht.

Danach durfte Tristan einmal gießen. Und da hätte ich wahrscheinlich etwas mehr aufpassen sollen, denn obwohl seine kleine Gießkanne gar nicht richtig voll war, kam sehr viel Wasser auf einmal raus. Ob die Pilze nun zu viel bekommen haben?

Wir haben auf jeden Fall nach Plan weitergemacht. Der Karton blieb nun aufgefaltet und oben drüber haben wir die Lochfolie befestigt. Da es für die Wachstumsphase in unserer Wohnung viel zu warm ist, ist der Karton nun in den Keller umgezogen. Dort gibt es absolut kein Licht, aber die Champignons brauchen wohl auch überhaupt keins! Pilze züchten für Anfänger – hihi! Wir schauen nun jeden Tag, was unsere Pilzzucht macht, wenn wir den Kinderwagen aus dem Keller holen. Morgens und abends!

Es ist wieder ein wenig weißer in der Box geworden, aber die ersten richtigen Pilze sind noch nicht zu sehen. Wir werden sehen, wie sich Tristans Gieß-Aktion auf das Substrat ausgewirkt hat, aber wir sind noch optimistisch. Habt ihr es schon einmal ausprobiert Pilze zu züchten?

Bis bald, eure Kathleen

Vorheriger ArtikelDie Welt für eine Gurke
Nächster ArtikelWir machen mit Samenbomben die Welt bunter
Kathleen
Kathleen gärtnert mit ihrem kleinen Sohn Tristan auf einem Hamburger Stadtbalkon und lässt uns an ihren Erfahrungen teilhaben. Auf ihrem Blog Wohnungsgarten.de gibt es weitere hilfreiche Tipps für den eigenen Balkon und das Gärtnern mit Kindern – sehr inspirierend!

SCHREIB UNS DEINE MEINUNG

Please enter your comment!
Please enter your name here